Schlechte Nachrichten von Fitnesscentern, Sportvereinen und Schwimmbädern: Diese müssen wegen des Corona-Virus vorerst geschlossen bleiben. Wie aber können Sie sicher stellen, dass Sie körperlich und geistig fit bleiben, bis diese Einrichtungen wieder öffnen? Wir haben einige Tipps für Rollstuhlfahrer zusammengestellt, damit Sie während der Corona-Zeit leicht in Bewegung bleiben können.

Sport hat für viele Rollstuhlfahrer eine besondere Bedeutung! Treiben Sie mehrfach pro Woche Sport? Dann ist es für Sie sicher eine große Enttäuschung, dass dies vorübergehend nicht möglich ist. Glücklicherweise gibt es aber auch in dieser Zeit immer mehr Möglichkeiten, Ihre Fitness zu Hause aufrechtzuerhalten.

Folgen Sie Online-Workouts
Da Turnhallen und Physiotherapiepraxen geschlossen bleiben müssen, bieten jetzt viele dieser Anbieter ein tägliches Online-Training an. Sie können diese Workouts in Ihrem Wohnzimmer durchführen, ganz ohne Geräte zu benötigen. Wenn Sie etwas mehr Herausforderung möchten und die Übungen etwas schwerer machen möchten, nutzen Sie „Gewichte" in Form einer Wasserflasche, eines Milchkartons oder eines Rucksacks. Alles, was Sie mit Ihren Händen halten und heben können, ist geeignet.

Aufgaben erledigen
Wir verstehen wirklich, dass in diesen Wochen eine große Versuchung ist, Netflix zu genießen. Aber viel wichtiger ist es gerade jetzt, in Bewegung zu bleiben. Ziel sollte es sein, mindestens 30 Minuten am Tag zu trainieren. Erledigen Sie beispielsweise Aufgaben, für die Sie normalerweise keine Zeit haben. Denken Sie an einen ausführlichen Frühjahrsputz oder an das Aussortieren Ihrer Garderobe. Wenn Sie einen Garten haben, freut der sich sicher auch, wenn er für den Frühling bereit gemacht wird. Es gibt unzählige Möglichkeiten, als Rollstuhlfahrer während der Corona-Zeit in Bewegung zu bleiben.

Verhalten Sie sich wie bei der Arbeit
Normalerweise würden Sie jetzt wahrscheinlich arbeiten. Bei der Arbeit haben Sie die nötige Bewegung, wenn Sie sich zum Beispiel eine Tasse Kaffee holen oder etwas aus dem Drucker nehmen. Jetzt, wo Sie zu Hause sind, können Sie dasselbe tun. Drehen Sie vor dem Mittagessen eine Runde um den Block oder holen Sie Ihr Essen bei einem „Take-Away“ in der Nähe. Betrachten Sie Ihren Tagesablauf auf der Arbeit und handeln Sie entsprechend. Ein bequemer Rollstuhl, in dem Sie mehrere Positionen einnehmen können und in dem Sie alle Freiheiten und Möglichkeiten zum Sitzen und Fahren haben, ist dabei sehr wichtig.

Bleiben Sie geistig fit
Indem Sie Ihre Zeit auf nützliche Weise verbringen, bleiben Sie auch geistig fit. Sehen Sie die zusätzliche Zeit, die Sie jetzt haben, als Bonus, etwas Besonders und als etwas Positives. Zumindest haben Sie jetzt jede Gelegenheit, Dinge zu tun, zu denen Sie normalerweise nicht kommen. Das macht auch Ihren Kopf frei, und ist gut für die mentale Fitness.

Stärken Sie Ihre Knochen und Muskeln
Weniger Bewegung führt dazu, dass die Muskulatur abbaut und Ihre Muskeln schwächer werden. Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihre Muskelkraft erhalten. In den Niederlanden haben wir auf NPO 1 das Programm „Niederlande in Bewegung“. Dieses Programm ist ideal, um Ihre Knochen und Muskeln in gutem Zustand zu halten. Aber auch das Internet und Youtube sind voll von Gymnastikübungen, die auch im Sitzen ausgeführt werden können. Selbst einfache Atemübungen sind eine gute Basis: Atmen Sie sanft und tief ein. Halten Sie den Atem einige Sekunden lang an und atmen Sie dann sanft aus. Schon fünf Wiederholungen immer einmal zwischendurch sind ein guter Anfang!

Sie sehen: Es gibt vieles dass Sie tun können, um als Rollstuhlfahrer auch während der Corona-Zeiten in Bewegung zu bleiben. Und wir sind sehr gespannt auf Ihre Lieblingsübungen im Rollstuhl. Teilen Sie uns diese doch gerne in einem Kommentar auf Facebook mit!

contact

kontakt

contact

contact

Wie bewegen Sie sich als Rollstuhlfahrer während der Corona-Zeit?